THW Kiel - Die Frauen

Herzlich Willkommen

Ansprechpartner

Thorsten Tüx
Telefon: 0172-1793606

Trainingszeiten

Dienstag
20:00 - 22:00

Halle
Coventryhalle,
Preetzer Str. 119


Donnerstag
20:00 - 22:00

Halle
Helmut-Wriedt-Halle, Rendsburger Landstr. 119

Punktlos gegen Fockbek

Erst kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu – es scheint unser Motto der Saison zu werden. Weil die Liste der verletzungsbedingten Ausfälle noch nicht lang genug war, meldete Birthe sich für die Trainingswoche krank und ging entsprechend geschwächt ins Spiel. Anna machte direkt Nägel mit Köpfen, ließ sich beim Training eine Platzwunde an der Augenbraue verpassen und durfte somit ebenfalls auf der Bank bleiben. Zum Glück gibt’s die „Dritte“, die uns mit Anne Hild und Sarah Scherner Verstärkung schickte – Danke! Und Lisa hat ihren ersten Einsatz im THW-Trikot – Willkommen in der Zebraherbe! Doch obiges Motto galt leider auch für die ersten Minuten des Spiels:

„Zum Reinkommen“ treffen wir direkt drei Mal den Pfosten – ganze 20 Fehlwürfe sollen es in den kommenden 55 Minuten noch werden. So lassen wir Fockbek munter ins Spiel kommen, die die Gunst der Stunde nutzen und sich über 1:5 (8.) auf 5:10 (15.) absetzen. Wir wissen, das Lone Kurbjuhn, ehemals selbst „Zebra“, das Spiel der Gäste lenkt und die wichtigste Schützin ist – trotz phasenweiser Manndeckung wird es ihr im Laufe des Spiels gelingen, 11 Tore gegen uns zu erzielen, sobald sie den Ball hat, wirft und trifft sie oder hat das richtige Auge; uns gelingt es nie, sie ganz aus dem Spiel zu nehmen. Auch das Spiel über Kreis und Einläufer der Fockbekerinnen bekommen wir nicht unter Kontrolle – die Abwehr schwimmt. Doch zum Glück bekommen wir diese Woche noch vor dem Halbzeitpfiff die Kurve. Insbesondere durch schnelle Tore von Kiwi, die heute einen guten Tag erwischt hat, kommen wir wieder ran und gleichen in der 26. Minute aus. Mit 13:14 geht’s in die Pause.

Halbzeit zwei können wir ausgeglichen gestalten. Zwar gelingt es uns nie, die Führung zu übernehmen, doch bis zur 49. Minute können die Gäste in Grün sich nie mit mehr als zwei Toren absetzen. Das haben wir erneut auch Annika zu verdanken, die zwei 7-Meter und mehrere freie Würfe hält – leider landen die Abpraller zu oft beim Gegner. In den letzten zehn Spielminuten hapert es dann vor allem an der Chancenauswertung – „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß“ (Andi Brehme). Gilt wohl auch beim Handball. Wir verwerfen zwei 7-Meter und vergeben weitere klare Chancen von den Außenpositionen. So liegt Fockbek zwei Minuten vor Schluss mit vier Toren vorne, wir können nur noch auf 23:25 verkürzen – wohlgemerkt durch ein 7-Meter Tor von Svanner, Hut ab vor so viel Einsatz.

Wichtig ist jetzt ohne Frage, dass wir uns nicht verrückt machen, die Niederlage vergessen und nach vorne schauen. Und am wichtigsten: Alle müssen an einem Strang ziehen, Spielerinnen wie Trainer, und das mit einer 100 %-Einstellung. Es stehen uns noch 16 Spiele bevor – genug Möglichkeiten, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln! Nächste Woche geht’s nach Tarp, das nächste 4-Punkte-Spiel. „All I wish for chrismas...“

Tore für die Zebradamen: Kiwi 8, Bea 5/3, Denise 3, Krissi 2, Bambi 2/1, Scherner 1, Svanner 1/1, Lisa 1 – erstes Tor im ersten Spiel, you know what that means ... ;)