THW Kiel - Die Frauen

Herzlich Willkommen

Ansprechpartner

Thorsten Tüx
Telefon: 0172-1793606

Trainingszeiten

Dienstag
20:00 - 22:00

Halle
Coventryhalle,
Preetzer Str. 119


Donnerstag
20:00 - 22:00

Halle
Helmut-Wriedt-Halle, Rendsburger Landstr. 119

Dem Tabellenführer über 50 Minuten Paroli geboten

Mit neuer Besetzung auf der Bank und guter Dinge fuhren wir nach Reinfeld. Im Hinspiel war es uns gelungen, einen Punkt in Kiel zu behalten – warum sollte heute nicht ein ähnlicher Erfolg möglich sein? Jelly und Ada ergänzten das Team, das auf Birthe (Skiurlaub) und Jo (Fingerverletzung) verzichten musste. Thorsten und Svanner schienen vorm Spiel die richtigen Worte gefunden zu haben, denn endlich kamen wir gut ins Spiel.

Wir legen direkt mit 0:1 vor und spielen uns dank konsequenter Abwehrarbeit und Gelassenheit im Angriff eine 3:5-Führung heraus. Bereits jetzt lassen wir jedoch leider die eine oder andere Chance über die Außenpositionen ungenutzt, sodass wir uns nicht weiter absetzen können und stattdessen die Reinfelderinnen zunächst ausgleichen (7:7, 16. Minute) und nach 20 Minuten mit 10:8 vorne liegen. Doch der Tabellenführer hat die Rechnung ohne unseren Kampfgeist gemacht. Wir spielen weiter unseren Stiefel runter, lassen die Reinfelderinnen in unserer Abwehr die nötige Härte spüren, gleichen beim 10:10 aus – wohlgemerkt durch ein Rückraumtor von Kiwi! – und legen mit 10:11 wieder vor (25.). In dieser Phase hadern die Gastgeberinnen nicht nur mit sich selbst, sondern auch mit den Schiedsrichtern, woraus wir unseren Nutzen ziehen und mit einem verdienten 12:14 in die Pause gehen. Hier ist heute was zu holen!

In der zweiten Hälfte läuft dann nicht mehr alles zusammen. Insbesondere die Chancenauswertung lässt zu wünschen übrig. So setzt sich die Heimmannschaft mit einem 5:0-Lauf von 13:15 (32.) auf 17:15 ab (38.). Dabei lautet die Antwort der Reinfelderinnen offensichtlich „dann eben mit Gewalt“ – mit allem, was sie haben, werfen sich die Rückraumspielerinnen in die Abwehr und auch das Zeitstrafenverhältnis von 5:1 spricht eine deutliche Sprache – doch von dem häufigen Überzahlspiel können wir nur bedingt profitieren. Beim 19:18 (43.) sind wir wieder dran, spielen Kreisläufer und Außen immer wieder frei – doch weder werden die 100 %-Chancen genutzt, noch verwandeln wir beim Stand von 22:19 (46.) auch nur einen unserer drei 7 Meter. So können die Gastgeberinnen ihrer Favoritenrollen am Ende doch noch gerecht werden und sich über 24:19 (52.) den 27:23-Sieg und die zwei Punkte sichern.

Dennoch mussten wir nicht unzufrieden nach Hause fahren, haben wir doch über weite Strecken ein starkes Spiel und den Willen gezeigt, auch in den letzten acht Partien der Saison noch „Handball“ zu spielen und bis zum Schluss Punkte gegen den Abstieg zu sammeln – da kann auch der Tabellenführer kommen. Am Donnerstagabend begrüßen wir den TSV Alt Duvenstedt in der HWH und würden gern das desolate Hinspiel vergessen machen…